05.01.2018

 

Familie Simon wohnt in Risculita, ein Dorf 15 kilometer von Brad entfernt. Die Eltern und die drei Kinder leben in einem Raum des ehemaligen Dorfladens. Den Raum wurde als Sozialwohnung von dem Rathaus zur Verfügung gestellt.

Bis vor einigen Monaten war der Vater bei einer Produktionsfabrik in Brad tätig. Das nicht ausreichende Einkommen hat ihn dazu gebracht nach einer Chance ins Ausland zu suchen. Zwei Versuche sind gescheitert. Seine Rückkehr hieß leider Arbeitslosigkeit und verzweifelte Arbeitssuche. 

Ein Nebenraum dient als Abstell - und Wäscheraum.

Das Gebäude befindet sich in einem bedauerlichen Zustand. Teil eines anderen Nebenraums ist einfach zusammengefallen. Die Decke und zwei Wende sind einer Nacht, während sie schliefen, einfach zusammengebrochen. Es besteht immer die Gefahr, dass das ganze Gebäude zusammenbricht.

Wir haben für die Familie ein Campingaz Dreiflammkocher besorgt sodass sie nicht immer auf den Kachelofen kochen müssen. Die vorhandene Gasflasche  wurde aufgefüllt (sie wurde lange nicht benutzt, seitdem der alter Gazflammkocher kaput war). Lebensmittel, hygiene Produkte und Haushalt Artikel waren auch auf der Einkaufsliste.

Ein Teil von den gespendeten Sachen wurde den Kindern geschenkt.

Vor einiger Zeit, haben sie für wenig Geld, ein kleines Grundstück gekauft. Da hat der Vater mit eigenen Kräfte, ein Häuschen gebaut. Die Baustoffe und Materialen hat er von verschiedenen Baustellen / Renovierungsarbeiten, bekommen. Das Haus ist aber lange nicht bewohnbar. Ein großes Problem ist die Eintragung in Grundbuch auf Grund von hohen notariellen Kosten, die die Familie nicht tragen kann. Der Zugrifspfad zum Haus ist auch problematisch auf Grund der benachbarten Grundstückverteilung.

Zusammen mit Mihai Molnar, ein Freund der aus Brad stammt, aber seit einiger Zeit in Frankfurt lebt, haben wir die Kosten für die Messungen übernomen. Um die bürokratische Hürde kümmert sich Raul Matei, ein Freund der in Brad lebt.

Bezüglich des Zugrifspfads, wird es versucht, zusammen mit den Nachbarn und die zuständige Ämte, eine Lösung zu finden.

Um in einer optimistischen Note zu bleiben habe ich eine erfreuliche Nachricht mitzuteilen: seit 10.01.2018, hat der Vater eine neue Arbeitsstelle.